Besucht Ettlingen

Zum Inhalt springen

Zusatzinformationen

Impressionen und Informationen aus Baden

So wie jeder eingeladen ist dieses schöne Städchen zwischen Nordschwarzwald und Rheinebene zu besuchen, so darf auch jeder hier im Internet seine eigene Sicht beschreiben oder abbilden.
Was wir benötigen ist deine Emailadresse, dann kannst du sofort selbst Texte schreiben oder Bilder und Grafiken ausstellen. Um das nicht jedesmal angeben zu müssen kann auch ein frei wählbarer Benutzername angemeldet werden. Dazu bitte auch die Datenschutzhinweise lesen.
Beim Ausstellen von Texten oder Bildern bitte beachten dass manche Autoren dies nicht erlauben, am besten beim Autor nachfragen, oder nach Erläuterungen dazu auf dessen Webseite suchen. Erkennt jemand hier eigene Inhalte die er nicht hier veröffentlicht sehen möchte, so reicht eine kurze Nachricht an uns und wir entfernen den strittigen Inhalt sofort.

Übersicht aller Artikel


Einträge mit dem Schlagwort »Naturpark«


Alb im Wandel

Sep 2009
18

Die Alb in Ettlingen 1960-2010

Die Alb in Ettlingen 1960-2010

Die Alb hat ihr Aussehen in Ettlingen in den letzten Jahrzehnten mehr verändert als die Jahrhunderte zuvor, alleine die Begrünung und Renaturierung flussaufwärts bis zur Schleuse am Schwimmbad gibt ihr ein einzigartiges Bild wie es wohl seit der Besiedlung im Mittelalter nicht mehr zu sehen war. Sämtliche Industie entlang des Flusses entnimmt kein oder kaum mehr Wasser aus dem Fluss so dass sich ein sehr gesundes Gewässer erhalten oder wiederentwickelt hat. Die Collage zeigt sie Alb in den späten 50er Jahren und um 1980, ganz oben eine aktuelle Ansicht im Spätsommer.


Albschwimmbad vor der Friedrichsbrücke

Sep 2009
17

Spielplatz und Schwimmbad, gestern wie heute

Spielplatz und Schwimmbad, gestern wie heute


Am Samtag den 12.9.2009 fand vor der Friedrichsbrücke eine interessante Aktion der Ettlinger Albfreunde statt. Einige Kinder stellten unter der Anleitung von Harry Freund ein bekanntes Ettlinger Postartenmotiv nach, die alte Synagoge an der Ecke Albstrasse/Sternengasse und einige spielende Kinder in der Alb davor. Obwohl sich diese Gegend heute im Vergleich zu vor 100 Jahren stark verändert hat bietet auch dieses neue Motiv seinen ganz eigenen Reiz. Mehr im ausführlichen Artikel.


Bismarckturm

Sep 2009
16


Ettlingen Bismarckturm

Ettlingen Bismarckturm


Ettlingen Bismarckturm

Ettlingen Bismarckturm


Ettlingen Bismarckturm

Ettlingen Bismarckturm


Bismarckbüste am alten Wasserreservoir

Bismarckbüste am alten Wasserreservoir


Links:

Bildercollage und Bildergalerie


Klosterkeller Frauenalb

Sep 2009
13

Der erst seit kurzem wieder zugängliche 3-stöckige Keller der barocken Klosterruine war am heutigen Sonntag für Besucher geöffnet, ausserdem fanden Führungen statt die überraschenden Besucherandrang auslösten. Trotz der recht grossen Gruppen hatte man genug Raum zum Entdecken und konnte interessante Erzählungen und Fakten zur langen Geschichte des Klosters Frauenalb erfahren.

Links: Einladungsprospekt

Klosterruine Frauenalb

Klosterruine Frauenalb

Keller und Eintritt frei

Die um 14 Uhr geplante Führung musste in 2 grosse Gruppen aufgeteilt werden, der Besucherandrang war beachtlich.

Besucherandrang zur Führung

Besucherandrang zur Führung

Architekt Gerhard Stöckle, der “gute Geist” des Projekts Kloster Frauenalb und seine Schwiegertochter Heidi meisterten diese Aufgabe aber mit bravour und führten zeitgleich durch den ober- und den unterirdischen Teil der liebevoll restaurierten Ruine.

Gerhard Stöckle begrüsst die Besucher

Gerhard Stöckle begrüsst die Besucher

Die zweite Gruppe begann im oberen Teil und Heidi Stöckle fasziniert von Begann an mit alten Sagen oder geschichtlichen Fakten aus dem Albgau im Mittelalter.

Klosterruine Frauenalb

Klosterruine Frauenalb

Der mittlerweile asphaltierte Innenraum der barocken Kirchenruine, schon oft Ort für diverse Kulturveranstaltungen fasziniert mit Ausblicken auf und durch das alte Mauerwerk, man spürt auch ohne die Erzählungen die ereignisreiche Zeit des Klosters vom Mittelalters bis in die Neuzeit, wo es bis zum letzten verheerenden Brand als Fabrik diente.

 

Downtown Frauenalb

Oberstes Kellergeschos der Barockruine

Oberstes Kellergeschoss der Barockruine

Einer nach dem anderen wagte sich herunter zur Baustelle die sich als sehr schön aufgeräumt aber authentisch erwies. Von Klosterbräuchen bis zu Heimatgeschichten wurde berichtet und die geplante halbe Stunde Aufenthalt verging sehr kuzweilig. Das ehrenamtliche Engangement aller Beteiligten machte eine Verlängerung möglich sodass jeder in Ruhe dieses faszinierende Gewöbe entdecken konnte. Die auf dem Bild zu sehenden Stützpfeiler würden übrigens erst nachträglich eingebaut weil den Statikern der Betrieb von Maschinen auf dem gemauerten Kellergewölbe zu unsicher war. Ursprünglich trugen alleine die drei Ebenen von Stützbogen die Last der Kirche, der Keller wurde wohl hauptsächlich zum Geländeausgleich so tief angelegt da das Kloster im engen Albtal am Hang gebaut wurde. Als Laie vermute ich eine umgekehrte Anordnung wie überirdisch:eine sich nach unten verjüngende Bogenkonstruktion zur Kraftverteilung auf das umgebende Erdreich. Herr Stöckle kann darüber bei weiteren Führungen sicher fachkundigere Erläuterungen liefern.

Ungewöhnliche Fotomotive in der Unterwelt

Ungewöhnliche Fotomotive in der Unterwelt

Endlich klärte sich auch das Geheimnis um den sagenhaften unterirdischen Gang vom Kloster weg, angeblich zum benachbarten Herrenklosters. Da die Strecke bis Bad Herrenalb nun aber doch recht weit ist und der Forscherdrang möglichen Gängern längst auf die Spur geklommen ist erfuhr der interessierte Besucher dass sogar 2 Stollen existieren. Wie in jeder mittelalterlichen Befestigungsanlage hatte man versteckte Gänge zum nächsten Wasserlauf und eine Fluchtmöglichkeit in die entgegengesetzte Richtung zur Bergseite. Der Gang zur Alb ist heute wieder zugänglich, allerdings nur mit bergmännischer Ausrüstung, normalen Besuchern bleibt der Blick in die Eingänge.

Verschütteter bergseitiger (Flucht)stollen im 2.Untergeschoss

Verschütteter bergseitiger (Flucht)stollen im 2.Untergeschoss

Mit weiteren spannenden Geschichten aus vergangenen Zeiten wurde es auch den wartenden Besuchern nicht langweilig. Heidi Stöckle gestaltete als schier unversiegbare Quelle für spannende Heimatgeschichten die Wartezeit sehr kurzweilig und macht neugierig auf zukünftige Besuche in Frauenalb und Umgebung.

Heidi Stöckle macht Geschichte lebendig

Heidi Stöckle macht Geschichte lebendig

Den weiteren Nachmittag konnten die Besucher dann bei traumhaftem Wetter in der bezaubernden Klosterkulisse verbringen, ein Besuch dieses Kleinods im Albtal ist aber immer empfehlenswert und nicht auf solche Führungen beschränkt.  Ein kleines Museum ist verrät Zeitgeschichliche Details und der oberirdische Teil der Ruine jederzeit frei zugänglich; Ein perfekter Ort um ungestört Ruhe zu finden und faszinierende Kulturgeschichte in naturbelassener Landschaft zu erleben. (mjs/lm)

Natur und Architektur in Harmonie

Natur und Architektur in Harmonie

Weiteres Bildmaterial

Die Bildunterschriften entstammen übrigens teilweise der erst kürzlich in einer alten Ettlinger Truhe entdeckten Sage von der Herkunft der Steinmännle im Albgau.


Klosterbiotop

Sep 2009
13

Klosterkeller Frauenalb

Klosterkeller Frauenalb

Gesehen im oberen Gewölbekeller der Klosterruine Frauenalb.


Aktionstag AlbFreunde

Sep 2009
06

Harry K.Freund und AlbfreundAm heutigen Samstag fand unter der Leitung von Harald K.Freund eine Veranstaltung zum Thema “Schmimmen, Tauchen, Wasserabhärtung und Steinmännle-Bauen” statt. Einige Kinder waren mit ihren Eltern trotz kühler Witterung der Einladung gefolgt und hatten viel Spass beim Erkunden der Ettlinger Alb zwischen Friedrichsbrücke und dem Albwehr bei der alten Schleuse.



Weitere Bildergalerien und Eindrücke von den Ettlinger Steinmännle.


d’Albfieslerle

Aug 2009
30

So menschenscheu wie es scheint sind die Steinmännle in der Alb bei weitem nicht, sie wurden schon öfters gesichtet wie sie an schönen Sommertagen ausgelassen mit neugierigen Kindern spielen.

Zur ausführlichen Bildergalerie


d'Albfieslerle und d'Steinmännle

d'Albfieslerle und d'Steinmännle


Blättern

Mehr Beiträge anzeigen
//

Momentaufnahmen

img_0557 img_8001 img_0593

Wanderwege, Radwege und Attraktionen

Der offene Web-Stadtplan von Ettlingen und Umgebung wird von zahlreichen Anwohnern und sonstigen Freiwilligen erstellt und auf dem neuesten Stand gehalten.
Verzeichnet sind auch die unzähligen Wanderwege und Pfande die unsere Gegend erlebenswert machen, auch Attraktionen, Denkmäler, Geschäfte, Kneipen und Restaurants werden dargestellt. Ein Lageplan aller Ettlinger Gebäude mit genauer Adresse erleichtert die Orientierung und Suche nach einzelnen Punkten in der Stadt.

Abonnieren

Webseiten der Stadt Ettlingen

Die offizielle Web-Präsenz der Stadt Ettlingen steht in keinem kommerziellen Zusammenhang zu dieser privaten Internetseite. Dort sind aktuelle Informationen verfügbar auf die hier auch teilweise verlinkt wird; Diese Links sind immer als externe Verweise oder Quellen gekennzeichnet. Auch die Stadt Ettlingen darf jederzeit auf hier gezeigtes Bildmaterial zugreifen, so dass doppelte Inhalte durchaus vorkommen können und aus Gründen der Übersichtlichkeit auch erwünscht sind.

Hinweise

Nicht-kommerzielle Subdomains wie xyz.besucht-ettlingen.de sind, falls noch frei auch für andere Regionen verfügbar.
Theme / Gestaltung: praegnanz.de / itgrl.de

(c)2009 - L.Morlock / mjs - CC manche Rechte vorbehalten
Alle Fotos und Texte auf diesen Seiten können frei verwendet und auch verändert werden, allerdings nur für nicht-kommerzielle Zwecke und unter Bezugnahme auf besucht-ettlingen.de oder den jeweiligen Rechteinhaber. Informationen zu Inhalten oder diesen Webseiten allgemein sind auf Anfrage erhältlich.